Leguane

Leguane

Leguane - ursprünglich kommen diese Reptilien aus verschiedenen Gebieten von Afrika. Ebenso sind bestimmte Arten von Leguanen auf einigen Inseln, wie beispielsweise Madagaskar vertreten. Es gibt verschiedene Unterarten, wie den blauen Felsenleguan, Nashornleguan, Halsbandleguan oder Stachelleguan. In der Regel sind die Echsen 10-30 cm groß, Der so genannte grüne Leguan kann jedoch eine beachtliche Größe von bis zu 2m erreichen. Liebhaber von Reptilien halten Leguane heutzutage auch als Haustier. Ein Leguan sollte in einem möglichst großen, artgerechten Terrarium mit ausreichend Versteck- und Klettermöglichkeiten gehalten werden, in der auch eine Licht- und Wärmequelle nicht fehlen darf. Einige Leguane werden handzahm und können auch im Sommer in einem abgesicherten Garten oder in der Wohnung ihr Pensum an Auslauf bekommen.


Zwei Grüne Leguane

Anzeigen:


Leguane sind sehr aufmerksame und wendige Tiere, können jedoch auch stundenlang an ein und der selben Stelle verharren. Ihre typische Waffe ist ihr Schwanz, mit dem sie bei Gefahr peitschenartig um sich schlagen. Leguane ernähren sich vorwiegend vegetarisch. Zu der beliebtesten Speise gehören Obst, Gemüse und Blätter. Futterzusätze, die mit Vitaminen und Calcium angereichert sind, sollten zugefüttert werden, damit das Tier mit allen ausreichenden Nährstoffen versorgt wird. Einige Leguane, wie beispielsweise der grüne Leguan, erreichen ein Alter von bis zu 20 Jahren und werden erst mit 3 - 4 Jahren geschlechtsreif. Nach der Paarung und einer Tragezeit von 2 Monaten, gräbt das weibliche Tier eine Höhle für die Eiablage. Sand, genügend Versteckmöglichkeiten usw. sind in dieser Zeit sehr wichtig. Es ist ratsam, das Tier während der Brutzeit einzeln zu halten.
Werden mehrere Leguane gehalten, sollte ausreichend Platz vorhanden sein.


Grüner Leguan

(C) www.reptilien.org 2006 - 2013 Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken