Reptilien

Reptilien.org | Reptilien Freunde | Terrarien | Reptilien Links | Sitemap | Impressum

Pfeilgiftfrösche

Pfeilgiftfrösche,Dendrobaten,und Phyllobaten

Die in Südamerika und im südlichen Zentralamerika beheimateten Pfeilgiftfrösche, die Dendrobaten (Baumsteigerfrösche) und Phyllobaten (Blattsteigerfrösche) können problemlos in einem Terrarium als Heimtiere gehalten werden, in dem die für diese Froschart nötigen tropischen Umweltbedingungen herrschen - ein feuchtwarmes Klima, sowie neben einem Landteil auch eine umfangreiche jedoch nicht zu tiefe Wasserstelle (Pfeilgiftfrösche schwimmen selten und es besteht Ertrinkungsgefahr). Der künstliche Lebensraum sollte Wasserpumpe und -filter, zwei bis drei Leuchtstofflampen (18 bis 36 Watt) sowie eine Heizmatte unter dem Terrarium enthalten. Des Weiteren sollte es mit Presskork-, Torf- oder Baumfarnplatten - zu kleinen Landschaften zugeschnitten - ausgestattet sein, die neben Schlaf- und Versteckplätzen mit tropischen Pflanzen wie Farnen, Ranken und Bromelien bestückt sind. Wichtig zum Erhalt der Tiere ist es, darauf zu achten, dass die Temperaturen im Terrarium 24°C bis 30°C am Tag und 20°C bis 22°C des Nachts weder über- noch unterschreiten. Eine tägliche Beleuchtungsdauer von 12 Stunden entspricht den natürlichen Lebensbedingungen der Pfeilgiftfrösche und ermöglicht gleichzeitig ein gutes Pflanzenwachstum. Üblicherweise werden die Tiere mit Springschwänzen, Weißen Asseln und Fruchtfliegen (stummelflügige Drosophila) gefüttert. Filmdosen und von geöffneten Kokosnussschalen überdachte Petrischalen dienen als künstliche Laichablageplätze. Sobald sich aus dem Laich Quappen entwickelt haben, verbringt das Männchen diese in kleinste Wasseransammlungen nahe der Brutstätte. In wassergefüllte Marmeladengläser umgebettet (z.B. mit einem stumpfen Löffel) können die Kaulquappen auch außerhalb des Terrariums überleben. Die tägliche Fütterung mit Diskus Granulat und einmal pro Woche eine zerdrückte Wasserschnecke sorgen für eine gute Entwicklung. Sobald Vorder- und Hinterbeine der Tiere durchgebrochen sind, müssen sie an eine flache Wasserstelle des Terrariums verbracht werden, um an Land gehen können.